Teufelsbad Fachklinik Brunnen

01|16 Fortbildung in der Celenus Teufelsbad Fachklinik

Haltung und Bewegung für alle - ein Inhouseseminar


Was tun, wenn die Übungsleiter im Verein ihre Fachlizenz verlängern wollen und ganz konkrete Vorstellungswünsche über Themen und Inhalte haben? Man organisiert, nach Prüfung der Inhalte durch den BSSA (Behinderten- und Rehabilitationssport- verband Sachsen-Anhalt), die Fortbildung selbst! So geschehen am 13./14. November in der Celenus Teufelsbad Fachklinik. Die Vereine „SINE CURA“ e.V. Quedlinburg (Verein für Behinderten- und Rehabilitationssport) und „Gesund älter werden im Harz“ e.V. Blankenburg trafen sich zu ihrer ersten praxisorientierten Übungsleiterfortbildung. 


16 Übungsleiter aus 2 Reha-Sportvereinen nutzten am 13. und 14. November die Celenus Teufelsbad Fachklinik in Blankenburg, die die besten Bedingungen zur Durchführung einer solchen Fortbildung bietet, für ihren gemeinsamen Übungsleiterlehrgang. Jeder Teilnehmer konnte durch die Vielseitigkeit der Angebote seine entsprechenden Stärken und Kenntnisse in die Fortbildung einbringen. In beiden Vereinen sind Übungsleiter für Orthopädie und geistige Behinderung, in zertifizierten Reha-Sportgruppen, tätig. Dazu kommen Fachärzte und Therapeuten der Celenus Teufelsbad Fachklinik, die ebenfalls ehrenamtlich als beratende Vereinsärzte oder Übungsleiter beschäftigt sind. Ein Glücksfall, der genutzt werden muss. Bei der Erarbeitung des Konzeptes sollten diese Konstellationen Berücksichtigung finden.

 

Am ersten Tag erläuterte die ärztliche Direktorin der Klinik Frau Prof. Dr. Kluge in einem Fachvortrag über künstliche Gelenke, wieviel Sporttreiben gut ist und was die Übungsleiter in ihren Trainings-Einheiten beachten müssen. Anschließend ging es ins Schwimmbad zum Durchführen rückengerechter Übungen. Die Teilnehmer erlebten selbst, was möglich ist und wie schonend diese Übungen im Wasser für Gelenke und Rücken sind. Den krönenden Abschluss des Abends bot „Drums Alive“ aus Quedlinburg, ein Sportangebot, das traditionelle Aerobic-Elemente mit dem energiegeladenen Rhythmus von Trommeln kombiniert. Diese sportliche Einheit brachte die Teilnehmer noch einmal richtig ins Schwitzen. 

 

Der Samstag begann mit einem Fachvortrag von Frau Oberärztin Cornelia Steinhäuser. Sie referierte über entzündliche rheumatische Erkrankungen und erläuterte die positiven Effekte des Sports für diese Patientengruppe. Weitere Sportgeräte, wie das Smoveys (smoveyVIBROSWING) – ein intelligentes Schwingsystem, der Flexibar und die Pilates-Rolle standen auf dem Übungsplan. 

Im abschließenden Reflexionsgespräch lobten alle Teilnehmer die gute Vernetzung in der Fortbildung zwischen Physio- und Sporttherapeuten zum einen und den Pädagogen, die ehrenamtlich als Übungsleiter eine  Reha-Sportgruppe führen, zum anderen. Die Variante eine Fortbildung zur organisieren, hat sich als wirkungsvoll und effektiv erwiesen. Bei all dem vermittelten praktischen Wissen, ist der Spaß bei einer solchen Fortbildung aber auch nicht zu kurz gekommen.

 

 

 


« zurück zur Übersicht